Zukunftsfit Digitalisierung

Zentrale Aufgabe des am 01. September 2019 gestarteten Projekts "Zukunftsfit Digitalisierung" ist die Erlebbarmachung und Vernetzung des Freizeit-Angebotes der Region Teutoburger Wald durch digitale Services.

Eine verbesserte Präsentation des Freizeitangebotes, effizienterer Ressourceneinsatz und ein moderneres Image erfordern insbesondere:

- die Bereitstellung von attraktivem Content mit großer Informationstiefe, hoher Aktualität, abrufbar in allen relevanten Kanälen und Endgeräten

- die vernetzte Arbeit der Tourismusorganisationen in zeitgemäßen Strukturen mit den dazu notwendigen technischen Instrumenten.

Worum geht es im Projekt?

Das Projekt "Zukunftsfit Digitalisierung“ soll den Touristikern der Region helfen, den Zukunfts-Anforderungen von Gästen (und Einheimischen) gerecht zu werden.

Gewünschte Informationen müssen stets zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, in hoher Aktualität zur Verfügung stehen.

Nur durch die digitale Aufbereitung des touristischen Angebots bleiben die Region und ihre Kommunen sichtbar und damit konkurrenzfähig. 

Dazu müssen die Touristiker die Pflege der Inhalte intensivieren und verbessern. Wie dies am besten gemeinsam organisiert wird, was dabei noch zu lernen ist und welche bisherigen Aufgaben dafür eventuell auch zurückstehen können; all das wird im Projekt zusammen mit allen Partnern diskutiert, festgelegt und dann auch umgesetzt.

Arbeitspakete im Projekt

Das Projekt geht die genannten Aufgaben und Ziele in einem breiten, regionalen Partnernetzwerk mit vier Arbeitspaketen an:

1. Arbeitspaket Destinationsmanagementkonzept

Entwicklung eines Work-Flow-Konzepts unter Einbeziehung aller Ebenen von der Orts- bis hin zur Regionsebene, um die Potenziale unter dem Stichwort Digitalisierung zu erschließen. Erarbeitung eines gesamtregionalen zukunftsorientierten Destinationsmanagementkonzepts.

Das Arbeitspaket beschäftigt sich mit der gesamtregionalen Aufgabenverteilung; d.h. wer pflegt in Zukunft an welcher Stelle Inhalte ein, wer kümmert sich um Infrastrukturpflege, um Schnittstellenmanagement und um welche Teile des Marketings; und wie arbeiten wir dabei effizient zusammen?  Ziel ist es, ein „Destinationsmanagementkonzept“ unter Einbeziehung aller Ebenen von der Orts- bis hin zur Regionsebene zu erstellen, das die Erledigung der neuen digitalen (wie z.B. Datenpflege) und der alten analogen Aufgaben (wie z.B. Gästeberatung) gut organisiert. Im Jahr 2020 wird es in diesem Zusammenhang Workshops auf Kreisebene unter Beteiligung der Orte geben, zu denen eingeladen wird.

2. Arbeitspaket Digitale-Basis-(Infra)struktur

Datenbanken ermögliches es, die darin gepflegten touristischen bzw. freizeitbezogenen Daten das Angebot NRWs, seiner Regionen, Orte und Anbieter für Gäste und Einheimische attraktiv, transparent, buch-und erlebbar darzustellen. Die Content-Strategie, das Datenbank- & Schnittstellenmanagement sowie das Content-Marketing & Vertrieb sind Teil dieses Arbeitspakets.

Das Arbeitspaket beschäftigt sich mit der regionalen Datenarchitektur, dem Datenbank- & Schnittstellenmanagement sowie dem Content-Marketing & Vertrieb. Hier werden die Kommunen als Redakteure des Teuto-Navigators und weiterer Einpflege-Möglichkeiten einbezogen. Infos zu Änderungen die sich hier in den Arbeitsabläufen ergeben können, werden kommuniziert. Vom Schnittstellenmanagement (ab Ende 2020) und von zusätzlichem Marketing und Vertrieb (ab 2021) für die von den Kommunen eingepflegten Inhalte profitieren diese direkt, da sich die Anzahl der damit erreichten Gäste und die „Sichtbarkeit“ bei Google und Co. kräftig erhöht.

3. Arbeitspaket Enabling & Know How Transfer

Entwicklung eines Qualifizierungsprogramms für Touristiker zur Contenterstellung und Datenpflege (mit Seminaren und E-Learning).

Das Arbeitspaket beinhaltet Seminare für Touristiker zur Contenterstellung und Datenpflege sowie den Aufbau einer E-Learning Plattform. Für 2021 sind die Vor-Ort und Online Schulungen für Touristiker der Kommunen vorgesehen.

 

 

4. Arbeitspaket Vor-Ort-Implementierung

Installation von Hardware und Software zur Contentausspielung an stark frequentierten touristischen Touch Points.

Im Arbeitspaket geht es u.a. um die Platzierung von Touch-Displays an touristisch relevanten Orten. Dazu haben viele Kommunen im Rahmen der Antragstellung des Projektes LOIs abgegeben. Der Ankauf und die Installation der Touch Displays ist für 2021 vorgesehen.

Darüberhinaus werden vier Partner - mit eigenen Projektanträgen - ihre Tourist-Informationen zum sog. "Digitalen Show-Room" umgestalten. Dies sind Bad Driburg, Paderborn, Detmold und die TI am Hermannsdenkmal im WALK.

Für das Arbeitspaket "Vor-Ort-Implementierung" wird zunächst ein Gestaltungsrahemenkonzept entwickelt, dass ein oder mehrere verbindende Gestaltselemente vorschlägt, um eine Wiedererkennbarkeit der Region zu gewährleisten.

Woran wird aktuell gearbeitet?

Die 2. Lenkungkreissitzung hat am 11. März in Ahaus stattgefunden. Die 3. Lenkungskreissitzung folgt im Mai (ggf. auch digital). Diskutiert wird vor allem die Aufgabenteilung im "System Tourisus" zwischen TWT einerseits, sowie Kreisen und Orten andererseits. Sobald hier generelle Festlegungen getroffen sein werden, stehen Workshops auf Kreisebene auf der Agenda, bei denen es um die Aufgabenteilung zwischen dem jeweiligen Kreis und den Orten gehen soll.

Die Ausschreibung zum Schulungskonzept mit  und E-Learning Plattform ist vorangetrieben worden und wird auf der 1. Sitzung (ggf. auch digital) der Arbeitsgruppe "Content und Digitalisierung" vorgestellt und diskutiert werden.

Die erste Lenkungskreissitzung des Projekts mit den Tourismusverantwortlichen der sechs Kreise und der kreisfreien Stadt Bielefeld hat am 27. November 2019 stattgefunden. Im Rahmen der Veranstaltung wurde der Meilensteinplan für das Projekt vorgestellt und sich über die Projektumsetzung abgestimmt.

Der Dienstleister dwif-Consulting GmbH aus München hat den Zuschlag für alle drei Lose der Ausschreibung „Erstellung eines Destinationsmanagementkonzepts mit Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Aufgabenverteilung und einer Content Strategie für das EFRE-Projekt Zukunftsfit Digitalisierung“ erhalten. Die Jury hat sich mit dem Angebot des dwif für das überzeugendste und wirtschaftlichste Angebot entschieden. Das dwif wird somit die Begleitung bei der Erarbeitung des Destinationsmanagementkonzepts übernehmen, die Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchführen und die Content-Strategie entwickeln.

Projektteam

Tobias Valentien

- Finanzen
- Marktforschung
- Projekt Zukunftsfit   Digitalisierung
 
Tel. 0521 967 33 15  

t.valentien(at)teutoburgerwald.de

Clara Imeyer

Projekt Zukunftsfit Digitalisierung

 
 
Tel. 0521 967 33 185

c.imeyer(at)teutoburgerwald.de

Stefanie Wetzels

Projekt Zukunftsfit Digitalisierung
 
 
 
Tel. 0521 967 33 182

s.wetzels(at)teutoburgerwald.de

Markus Backes

- Leitung Fachbereich
- Projekt Zukunftsfit Digitalisierung
 
 
Tel. 0521 967 33 27

m.backes(at)teutoburgerwald.de